Januar 27, 2014 Posted by admin in V

Vorspannkraft bei Schrauben

Diese Kraft entsteht beim Anziehen einer Schraube. Das Drehmoment, mit dem die Schraube bewegt wird, erzeugt im Gewinde eine Zugkraft, die die Schraube ein wenig elastisch verlängert. Diese Verformungskraft wird Vorspannkraft genannt. Sie hat zur Folge, dass die beiden befestigten Teile aufeinander zu gedrückt (gestaucht) werden. Ist die Vorspannkraft zu groß, verbiegt sich die Schraube. Im Gewinde entsteht außerdem eine Reibung, die ebenfalls Einfluss auf die maximale Vorspannkraft hat, also die größte Kraft, mit der die Schraube eingebracht werden kann, ohne dass sie sich verbiegt. Des weiteren hängt dieser Wert von Material und Maßen der Schraube ab. Nur wenn die Schraube mit der richtigen Vorspannkraft, die durch das Drehmoment erzeugt wird, verschraubt wird, ist sicherer Halt gewährleistet. Die nötigen Vorspannkräfte und Drehmomente können aus Tabellen entnommen werden.
0.0/60votes
Voting statistics:
RatePercentageVotes
60%0
50%0
40%0
30%0
20%0
10%0